Sehr geehrte Damen und Herren! 

   Unsere WEB- Seiten haben wir vorübergehend aus dem Internet genommen. Zukünftig werden sie nur noch in einer ausforschungssicheren Ausführung mit namentlicher Anmeldung und Passwortzugang aufrufbar sein. Den Grund dafür erfahren Sie im nachstehenden Text. Wir wollen keiner staatlichen Kontrolle ausgesetzt sein und bestehen dazu auf unserem Recht zur freien, unabhängigen, staatlich unkontrollierten und unbehelligten, journalistischen Arbeit.

   Ab 1. September 2017 erlaubt das neue Nachrichtendienstgesetz dem Geheimdienst und den mit diesen Dienststellen weiter verbundenen Partnerdiensten alle Internetkommunikationen sowie den E.- Mail- und Smartphoneverkehr abzuhören und nach geheim gehaltenen Inhaltskriterien beliebig zu durchsuchen. Dazu dürfen diese Dienste gesetzeskonform und legal auf jedem Computer sogar ohne Verdacht einen "Staatstrojaner Video 4:22 Min.") uploaden ("Staatstrojaner auf Android aufgetaucht / Bericht am April 2017") und damit den gesamten Datenverkehr jedes Internetanaschlusses kontrollieren. Das Gesetz kehrt dazu sogar die Unschuldsvermutung um: Betroffen von der Überwachung sind nicht nur "Verdächtige", sondern grundsätzlich wir alle mit unserem Privat- und Familienleben. Die Schweizer Organisation Digitale Gesellschaft sieht hier die Grund- und Menschenrechte verletzt: "Es ist geheim, wonach die staatlichen Nachrichtendienste genau suchen bzw. suchen dürfen. Eine öffentliche Kontrolle, die Missbräuche verhindern könnte, ist nicht möglich."

Quellenangabe: https://www.digitale-gesellschaft.ch/2017/09/11/eine-kurze-anleitung-zur-digitalen-selbstverteidigung/    Download: https://www.digitale-gesellschaft.ch/uploads/2017/09/Eine_Anleitung_zur_digitalen_Selbstverteidigung.pdf

   Wo die freie Meinungsäußerung und Informationsarbeit aber von heimlichen, unbekannten Kriterien abhängig gemacht werden kann, sind Demokratie und Freiheit in höchster Gefahr. Mit dem staatlichen Angriff auf die persönliche Freiheit wird zusätzlich jede Art von Misstrauen erzeugt. Eine gesteigerte Verweigerungs- und Ablehnungshaltung sowie eine "Staatsverdrossenheit" gegenüber Behörden wird eine weitere Folge sein. Das ist eine besorgniserregende Entwicklung. Wohin solche heimlichen, staatlichen Überwachungen in oligarchisch oder islamisch geprägten, anderen Ländern schon geführt haben, wurde in den letzten Wochen und Monaten in den öffentlichen Nachrichten wiederholt dargestellt. Wer sich dort nicht opportun im politischen System verhielt, wurde verhaftet. In der Türkei sollen so  mehr als 65.000 "gesäubert" worden sein. Wohin BIG BROTHER- Methoden nach Regierungswechseln bereits geführt haben, sollte sich jeder dringend bewußt machen. Unsere Freiheit steht auf dem Spiel, wenn Millionen Bürger per Gesetz unverhältnismäßig unter Pauschalverdacht gestellt werden.

   Als freie Journalisten lehnen wir solche Methoden eines Staates grundsätzlich ab. Eine ehrliche, intelligent realisierte Demokratie bedient sich nicht pauschal solch "mieser Methoden", um ihre Bürger einerseits ernsthaft schützen zu wollen, während sie andererseits dieselben Bürger grundlos bespitzeln- und ohne konkreten Verdacht ausforschen will und dafür Gesetze auch noch gesetzeswidrig "zurechtbiegt". Siehe dazu weiter bei YouTube: Massiver Ausbau der Überwachung in der Schweiz (Video: 5:48 Min.) Unglaublich, was hier 2017 in der Schweiz heimlich, still und leise passiert und wie viele Bürger davon bis heute noch nie etwas gehört haben. Teilen Sie diese Information mit möglichst vielen Freunden und Bekannten und diskutieren Sie darüber! Was sich hier gerade entwickelt, ist für eine freie Demokratiegesellschaft höchst gefährlich.

____________________________________________________________________________________

Zuletzt bearbeitet am 18.09.2017 um 10:15 Uhr von Andreas E. A. Caliebe / [Prof. Dr. of. phil. an Dr. of healing sciences / h. c. /, CC and University Institute INC. (USA).

Freier, investigativer wiss. Journalist und Arzt für Ayurvedamedizin.] / Poststrasse 21, CH-9478 Azmoos / Die letzte Textfassung bekommen Sie mit der Taste F5.