ANDREAS E. A. CALIEBE

Prof. Dr. h. c. phil. / CC& University Institute INC. (USA)

© Alle Kopier- und Urheberrechte an dieser WEB- Idee sind unser international geschütztes Eigentum. Siehe Impressum    Letzte Aktualisierung am 23. April 2017 /10:15 Uhr / Neuster, aktueller Seitentext mit Taste F5. Wir verwenden bei allen unseren Texten weiterhin die vor der Rechtschreibreform 1996 gültigen Regeln.

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Impressum    DISCLIMER      Linkpartner auf "unserer Wellenlänge"  

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

"Wir brauchen wieder eine Welt, -

...in der Menschen aller Altersklassen merken, daß man alleine nur mit schönen Bildern-, virtueller Digitaltechnik und primitiven-, audiovisuellen Reizen unsere grandiose Natur nicht ersetzen kann. Wir müssen wieder lernen, auf vieles zu verzichten, das wir für den verantwortlichen Fortschritt und zum Glücklichsein im Leben gar nicht brauchen. Warum werden ständig unnötig neue Geräte, Maschinen, Fahrzeuge und Waffen produziert? Nur weil man, um Profite zu machen, möglichst billige "Zeitarbeitsplätze" schaffen will? Mit der Uhr in der Hand rotieren Menschen im selbstgebauten Hamsterrad wie wahnsinnig um die Wette, obwohl alle Lebenszeit begrenzt ist. Was soll dieser gigantische Expansionismus auf Kosten des Natürlichen? Mit seinen total überzogenen Ansprüchen verschandelt und vernichtet ein völlig ausgerasteter, dekadent fortschreitender "homo sapiens computeriensis (brutalis)" seine eigene Welt. Fürsorgliche, entwickelte Intelligenz zeigt und äußert sich theoretisch und praktisch anders!

MORGENROT ÜBER DEM MITTAGSSPITZ / [1858 m ü. d. M.] UND DEM FALKNIS rechts [2560,4 m ü. d. M.]

© Alle Rechte an diesem Photo vom 30.01.2017 / 07:51 Uhr

sind Eigentum des Photographen Andreas E. A. Caliebe, Schweiz 

  =   weiterführende Links zum jeweiligen Thema 

Haben Sie Ihre persönliche "Rückfahrkarte in die lebendige Natur" schon gelöst? Wenn nicht, machen Sie es heute! Der Schalter ist rund um die Uhr geöffnet, weil auch Ihre Lebens- und Erlebensspanne in diesem Universum zeitlich limitiert ist - und es im Materiellen zukünftig auch bleiben wird. Solange "die "Rumschrauber an der menschlichen DNA" nicht wissen- oder akzeptieren wollen, daß alle Grundlagen unseres Lebens SPIRITUELLER NATUR sind und NICHT MATERIELLER, werden Menschen sich selbst und anderen Lebewesen in der Natur immer wieder bleibende Schäden zufügen, unter denen auch noch die nächsten Generationen zu leiden haben werden. (Sylvio Senatoni, Zukunftsforscher, 2017) 

 1. Wir brauchen wieder eine Welt, in der niemand rund um die Uhr für andere erreichbar sein muß.

Bericht 1a   Muss ich immer erreichbar sein?

2. Wir brauchen wieder eine Welt, in der man nicht ständig die Angst suggeriert bekommt, auf Computerviren-, ungeschützte Paßwörter-, falsche Virenmeldungen und Übergriffe von Internetfirmen (Google, Microsoft, Apple, NSA etc.) höllisch aufpassen zu müssen.

Einige große Internetfirmen sind schon länger dazu übergegangen, mit der WENN NICHT, DANN..-Methode 

  Akzeptieren oder keinen Zugang

die Anerkennung ihrer fragwürdigen Geschäftsbedingungen zu erzwingen. In zahlreichen Ländern versuchen diese Firmen die dort gesetzlich verbürgten Persönlichkeitsrechte etc.  auf diese Weise totalitär  außer Kraft zu setzen. Um das bestätigt zu finden, muß man nur mal die Geschäfts- und Nutzungsbedingungen dieser Firmen genau durchlesen.

Bericht 2a  Punkt: »...Ihre Inhalte in unseren Diensten«

Bericht 2b   Themenübersicht: Computervirus

Bericht 2c   So gefährlich sind Firefox, Chrome und Explorer

3. Wir brauchen wieder eine Welt, in der Hersteller keine menschen- und verbraucherfeindlichen Produkte mehr anbieten, die unmittelbar nach Ablauf der Garantie defekt werden und deshalb nicht den Kaufpreis wert sind.

Bericht 3a   Defekte Handys, Fernseher, Kameras. (Obsoleszenz...)

4. Wir brauchen wieder eine Welt, in der wir noch mit natürlich entstandenen Lebewesen zusammenleben und  kommunizieren können, die nicht durch genetische Manipulationen am Erbgut verändert wurden. Dazu gehören Pflanzen, Tiere und Menschen gleichermaßen.

Bericht 4a   Gentech-Nahrung macht krank. Mangelhafte Studien...

Bericht 4b   Forschung am Menschen. Genetisch optimierte Menschen.

5. Wir brauchen wieder eine Welt, in der unsere Ozeane nicht geplündert, verschmutzt und zerstört werden.

Bericht 5a  Unsere Ozeane: geplündert, verschmutzt und zerstört

Bericht 5b  Meere in Gefahr durch Verschmutzung und Ausbeutung...

Bericht 5c  Munition im Meer: Rostbomben unter Wasser

Video 5d    Die Ozeankrieger - Die Mission beginnt [ Doku 2017 Neu ] HD [46:03 Min.]

Video 5e    Die Ozeankrieger - Good Guy, Bad Guy [ Doku 2017 Neu ] HD [46:02]

6. Wir brauchen wieder eine Welt, in der keine idiotischen BOT- Programme mit vorprogrammierten Sprachhülsen den Anschein erwecken sollen, daß sie wie Menschen reden und denken könnten, um Meinungen zu manipulieren und zu beeinflussen.

Tatsache ist:

Internetnutzer können heute nicht mehr sicher sein, ob sie im Internet mit Menschen aus Fleisch und Blut kommunizieren oder mit BOT- Programmen. Ist die neue Bekannte im Chat vielleicht eine BOT- Software? Ist der erste Ansprechpartner, den wir per Mail kontaktieren, doch nur ein "ausgekochtes Computerprogramm?" Erschreckende BOT- Szenarien sind längst Realität geworden. Schon die Absicht, BOTS zu entwickeln und einzusetzen, ist im Grunde genommen ein menschenverachtender Vorgang, weil DAS MENSCHLICHE GEGENÜBER damit "nach Strich und Faden ausgetrickst" werden soll.

BOTS vergiften unsere menschliche, auf ein sinnvolles Leben ausgerichtete Kultur. Mit solchen Softwarespielereien gegen Menschen, die noch mit ehrlichen und lauteren Absichten mit anderen kommunizieren wollen wird versucht, sie auf eine "banalprimitive, sinnlose Sprachhülsenkultur" herunterzuziehen und mit seelenlosen Maschinenprogrammen zu manipulieren und zu beeinflussen. Vor nicht allzulanger Zeit verkündeten Programmierer aus dem SILICON VALLEY geradezu überheblich, daß man den Unterschied zwischen gut programmierten BOTS und intelligent kommunizierenden Menschen heute nicht mehr festellen könne. - "Pfeifendeckel!" - Wer nämlich weiß wie BOTS aufgebaut und programmiert werden, der deckt sie in nur wenigen Minuten auf und macht ihren Aktivitäten den sicheren Garaus.

Erste Hilfe gegen BOTS: Eine Möglichkeit von vielen:

Verweigern Sie prinzipiell die Kommunikation mit "Sprechautomaten". Sie entlarfen BOTS, in dem Sie sich so banale "Fangfragen" ausdenken, die kein BOT wissen - und damit auch nicht verstehen und beantworten kann. Fragen Sie zum Beispiel:

 A) "Warum sind Sie (bist Du) erst im Jahr 47500 am 35. Februar geboren und nicht am 34. Februar im Jahr 47400, also 175 Jahre später? "-

 B) Warum stürzen Raketen mit vier Rädern immer ab, wenn die Astronauten die Luftpumpe vergessen haben?

usw.

Auf solche oder ähnlich unlogischen, extra dummen Fragen werden Sie von einem BOT keine logischen Antworten mehr bekommen. Das gilt auch für alle emotional gefärbten, persönlichen Fragen. Sie werden darauf nur unplausible, ausweichende, völlig "gerätedumme Antworten"  erhalten, - wenn überhaupt eine. Mit einem kettenähnlichen, stringenten, unlogischen Gefasel bringen Sie jeden BOT in einer "Idiotenschleife" zum Absturz bzw. bestenfalls zu platten Wiederholungen nichtssagender Wort- und Satzhülsen ohne Inhalt. Bei diesem Vorgehen werden Sie sehr schnell merken, ob Ihr Gegenüber im Chat ein Mensch ist oder z. B. auch in einer E.- Mailantwort nur ein BOT- Programm eingesetzt wird. BOTS werden nämlich nicht logisch wütend, sondern folgen nur ihren vorprogrammierten "Wut-Algorithmen". Auf Kommunikationsinhalte mit emotionalem Hintergrund (z. B. Bewertungen der aktuellen, politischen Weltlage etc.) oder auch auf persönliche Bewertungen des unmittelbaren Tagesgeschehens können BOTS weder kognitiv, noch emotional intelligent antworten. Sie reagieren - mehr nicht.

Fazit:

Erklären Sie allen BOT- Anwendern eine deutliche Absage! Machen Sie nachgewiesene, destruktive BOT- Einsätze öffentlich! Legen Sie, wenn Sie es sprachlich und technisch drauf haben, erkannte BOT- Netze mit unlogischen völlig sinnlosem oder auch emotional aufwühlendem Beschimpfungskauderwelsch außer Gefecht! Glauben Sie vor allem den Unsinn von "ROBOT- Entwicklern nicht, daß BOTS & CO. irgenwann eigenständig denken könnten. Diese Art der Spekulationen entstanden aus profitorientiertem Wunschdenken und ähneln - wenn man so will - nur einer unfertigen Spielesammlung für kindlich naive Phantasten, die - ohne es selbst zu merken - zum Opfer ihrer eigenen, ungenügenden Kenntnisse und Erfahrungen über bzw. in der belebten Natur geworden sind.

Resümee:

Wenn wir jetzt nicht die guten Seiten unserer gewachsenen, menschlichen, naturbezogenen Kultur verteidigen und bewahren und uns nicht entschieden gegen diese "Allesdigitalisierer" zur Wehr setzen, dann werden uns in naher Zukunft immer mehr Maschinen anstelle von Mitmenschen - auch per Telephon - mit computergenerierten Satzbausteinen und auswechselbaren, digitalisierten NAVI- Stimmen und anderen Aktionen für Ziele zu manipulieren versuchen, die uns noch Normalen nie im Traum einfallen würden. Bleibt unsere praktische Ablehnung erfolglos, dann willkommen in der schöne(n), neuen Welt   nach dem Roman von Aldous Huxley.   Natürlich sein und sinnbezogen ein glückliches, gesundes Leben zu führen, geht anders!

Bericht 6a   Social Bots: Unter Vortäuschung einer falschen Identität in sozialen Medien.

Bericht 6b    Internet- Flirt mit einem Automaten.

7. Wir brauchen wieder eine Welt, in der uns zukünftig keine GPS- gesteuerten Drohnen, die Briefe und Päckchen vor der Haustüre abladen und "Spitzeldrohnen" uns im Garten oder anderswo überwachen-, photographieren und filmen.

Bericht 7a   Die Post testet den kommerziellen Einsatz von Drohnen für die Paketzustellung...

8. Wir brauchen wieder eine Welt, in der wir uns nicht in Autos ohne Fahrer setzen müssen - und nicht in computergesteuerte Bahnen ohne Lokführer - und nicht in vollautomatisch fliegende Flugzeuge ohne verantwortliche, lebendige Piloten.

Bericht 8a  Die Autos von VW kommen komplett ohne Fahrer aus...

Bericht 8b  Züge ohne Lokführer. U-Bahnen in einigen Städten bereits führerlos.

Bericht 8c   Selbstfliegende Flugzeuge in den nächsten 15 bis 20 Jahren.

9. Wir brauchen wieder eine Welt, in der kein Politiker-, keine Firma und kein Gesundheitsministerium das Recht haben, uns Bürgern die Einnahme von Medikamenten und Impfstoffen per Gesetz vorzuschreiben, um z. B. über den Weg einer Impfung möglicherweise sogar eine Bevölkerungsreduktion in die Wege zu leiten. Dieses ist weder eine Verschwörungstheorie, noch eine grundlose Behauptung.

Die folgenden Video- Mitteilungen wurden u. a. auch zu den Themen: »Bill Gates in Indien unter Anklage« und  »Reduzierung der Weltbevölkerung« recherchiert. Tip: Schauen Sie sich alle diese Berichte und Videoclips selbst an! Diskutieren Sie darüber mit Leuten Ihres Vertrauens! So viele unterschiedliche Berichte aus unterschiedlichen Zeiten und Quellen können keine "Fakenews" sein.

Bericht 9a    Pandemie, Zwangsimpfung und die Menschenrechte

Bericht 9b    Georgia Guidestones - die Orientierungstafeln von Georgia

Video 9c   13:59 Min. / Bill Gates in Indien unter Anklage

Video 9d   14:01 Min. / Bill Gates Betrugs Stiftung Monsanto Reduzierung der Weltbevölkerung Massenmorde geplant.

Video 9e  08:30 Min. / Die Steine von Georgia

Video 9f   15:13 Min. / Nahrung die vergiftet: Das ultimative Geheimnis

10. Wir brauchen wieder eine Welt, in der sich Frauen und Männer ihre unnatürlichen Kinderwünsche nicht mit Hilfe von anonymen Samenspendern aus Katalogen oder mit bezahlten Leihmüttern erfüllen und dafür jeden Preis bezahlen, nur um ihren egomanen  Kinderwunsch   auf völlig unnatürliche und von der Natur ungewollte Weise zu erzwingen.

Bericht 10a   Siehe dazu signifikante Problemstellungen bei künstlich erzeugten Kindern und psychischen Problemen bei künstlicher Befruchtung und bei ("Leih-)Müttern!

Bericht 10b    Künstliche Befruchtung »Es zerriss mich fast« Frauen nehmen viel auf sich, um endlich ein Baby zu bekommen. Hormone spritzen, Eizellen einführen – und immer wieder scheitern. Eine Betroffene erzählt.

 Anmerkung:

In der gesamten Natur ist nichts alleine nur biologisch begründbar. Deshalb hat auch jede "Unfruchtbarkeit" eine im Spirituellen determinierte, vorangegangene geistige Ursache. Dazu muß man aber zuerst akzeptieren, daß allen physischen Aktivitäten in der Natur ein geistiger Impuls vorausgeht (Ursache und Wirkung). Die Wirkungen, die daraus in der biologischen Physis sicht- und spürbar entstehen, sind die Folge eines vorangegangenen, geistig- spirituellen Entscheids der Seele. Deshalb gibt es in der Natur nicht nur WOLLEN und KÖNNEN, sondern auch noch SOLLEN und NICHT SOLLEN (z. B. bewußt auf etwas zu verzichten). Spirituell ausgerichtete Spezies wissen, was damit gemeint ist.

Zitat:

"Wenn ihr's nicht fühlt,

ihr werdet's nicht erjagen,

wenn es nicht aus der Seele dringt

und mit urkräftigem Behagen

die Herzen aller Hörer zwingt."

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung
Quelle: Goethe, Faust. Der Tragödie erster Teil, 1808. Nacht, Faust zu Wagner

Bericht 10b   Die größte Samenbank der Welt (Dänemark)

Bericht 10c   Dänisches Sperma mit Gütequalität für 8000 Euro

Bericht 10d   Das Geschäft mit den Babys

Bericht 10e   Reproduktionsmedizin: Fortpflanzungsmediziner verhelfen kinderlosen Paaren zu Nachwuchs...

11. Wir brauchen wieder eine Welt, in der sich der Berufsstand der Ärzte von kommerziellen Zwängen und Interessen prinzipiell frei gemacht hat, weil er sich seiner ursprünglichen Heilaufgabe wieder bewußt geworden ist und deshalb den Patienten keine unnötigen und völlig überflüssigen Operationen (und lebensgefährliche Infektionen in den Krankenhäusern) mehr zumutet (oktroyiert). Das kam und kommt in den letzten Jahren immer wieder vor. Wieso? - Einige Krankenhausleitungen haben das den Ärzten sogar vorzuschreiben versucht.

Bericht 11a   Herzchirurg Paul Vogt hat eine sichere Methode gegen Wundinfektionen entwickelt, die Leben rettet. Schweizer Kollegen ignorieren sie.

Bericht 11b   Warum es immer mehr Kaiserschnitte gibt.

Bericht 11c   Schweizer Äzte berichten von unnützen OPs in ihren  Krankenhäusern.

12. Wir brauchen wieder eine Welt, in der keine wissenschaftlich falschen Prämissen, Spekulationen-, nachgewiesene Halbwahrheiten als gültiger Mainstream in Lehre und Forschung veröffentlicht werden. Konkrete Beispiele: Falsche-, verharmlosende und total abstruse, schulmedizinische Lehrmeinungen z. B. über das Impfen - flankiert von unwissenschaftlichen Hypothesen, manipulierten Statistiken ohne Aussagewert und verharmlosende Studien über angebliche Impferfolge usw.

Bericht 12a   Geschichte der Impfungen

Bericht 12b  Pharmariesen kaufen sich in Schweizer Universitäten ein

Bericht 12d  Wir riskieren, in 20 Jahren eine ganz andere Uni zu haben

 13. Wir brauchen wieder eine Welt, in der den noch lebenden, medizinisch falsch diagnostizierten Hirntoten keine Organe und Gewebe für Transplantationen mehr entnommen werden, weil ein "Hirntod" (auch bei besten Messmethoden) weder menschlich, noch medizinisch kein Körpertod ist und es auch nie sein kann. Deshalb ist es nicht nur ethisch sondern schon prinzipiell mit allem Nachdruck abzulehnen, daß Organempfänger nach einer Transplantation

von Medikamenten-,

neuem Organbedarf und -

einer nicht garantierbaren Kostenübernahme der Krankenkassen "für zukünftig notwendige Zweit- und Drittorgane etc. (über deren erneuten Bedarf nie die Wahrheit gesagt wird)" lebenslang abhängig gemacht werden.

Bericht 13a   ...Welche Schmerzen "verstorbene" Organspender tatsächlich noch verspüren können.

Bericht 13b   Für hirntot erklärt und wieder aufgewacht: Angèle Lieby

Video 13c   34:23 Min. / Organspende: Die verheimlichte Wahrheit

Video 13d   30:45 Min. / Skandal! Organraub im großen Stil...

14. Wir brauchen wieder eine Welt, in der Menschen miteinander friedlich, fürsorglich und frei zusammenleben weil sie verstanden haben, daß alleine nur die grandiose Natur die nächsthöhere Instanz ist, die seit Milliarden von Jahren die Werte des Lebens vorgibt und bestimmt.

Bericht 14a   Alte Traditionen neu erlernen: Zurück zur Naturschule

Video 14 b   07:48 Min. / »Die pure Wahrheit in 6 Minuten mit Andreas Popp.«

15. Wir brauchen wieder eine Welt, in der alle Religionen (und andere "Gottglaubesysteme") eine allem untergeordnete Privatsache in den eigenen vier Wänden bleiben und nicht mehr in aller Öffentlichkeit ALS AUSDRUCK DES PRIVATEN GLAUBENS zur Schau gestellt werden.

Bericht 15a   Religion muß Privatsache sein!

   16. Wir brauchen wieder eine Welt, in der wir erkennen, was uns die Natur jeden Tag auf's Neue zeigt-, was sie will und braucht-, und wie wir als Mitglied mit ihr am besten umgehen. Drei beeindruckende Videoclips zu diesem Thema:

Video 16a   01:34 Min. / Oliver Mommsen spricht "Der Boden"

Video 16b 02:04 Min. / Hannelore Elsner ist „Mutter Natur“

Video 16c 02:10 Min. / Hannes Jaenicke ist „Der Ozean“

© aeac 2017

* * *

Wenn Sie uns auch noch etwas Gutes, Positives schreiben wollen oder Fragen und weitere Anregungen und gesicherte Informationen zum hier dargestellen Themenkreis haben, dann schicken Sie uns Ihre persönlichen Gedanken bitte aus Sicherheitsgründen MIT DER ALTBEWÄHRTEN, FRANKIERTEN BRIEFPOST an die im Impressum angegebene Redaktionsadresse. Von 0815- Mails und stereotypen BOT- Antworten halten wir nichts. Auf anonyme Post lassen wir uns auch nicht mehr ein. Briefe ohne Adressenangabe werden von uns ungeöffnet im Aktenvernichter ungelesen entsorgt. Danke für Ihr Verständnis!

P. S. In der folgenden Sache bitten wir Sie vorsorglich ebenfalls um Verständnis.

Tippfehler und andere Ungenauigkeiten, die bei der Scannung sowie durch die Verwendung unterschiedlicher Tastaturen und Zeichensätze oder während der direkten Datenübertragung entstehen können, lassen sich nicht immer zuverlässig zu 100% ausschließen. Ungeachtet dessen verwenden wir bei allen unseren Texten weiterhin die vor der Rechtschreibereform 1996 gültigen Regeln. Wieso sollen wir etwas Gutes und Bewährtes ändern, nur weil das irgendwelche durchgeknallten "Deutsch-Enthusiasten" (und Schulbuchkostenprofiteure etc.) das per Gesetz durchzusetzen versuchten? O sancta simplicitas!

   

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Nach oben zum Anfang       

* * *

F I N E