P. S.   

 ©Dieser kopiergeschützte, eigene Text wurde am 19.08.2019 / 19:00 Uhr von Andreas E. A. Caliebe ergänzt und korrigiert.

PROF. DR. PHIL. & HEALING SCIENCES & METAPHYSICS (ONTOLOGY) H. C. / APPOINTED BY CC& UNIVERSITY INSTITUTE INC. (USA)

Mit Taste F5 erhalten Sie die aktuelle Fassung unserer Seiten! Wir verwenden die Rechtschreiberegeln, die 1996 gültig waren.

Zurück zur Eingangsseite

   

A B E N T E U E R   M E D I Z I N   2 0 1 9

Haben Sie bemerkt, wie unser naturbezogenes Leben durch die technischen Errungenschaften fundamental umgekrempelt wird?

Machen Sie mal mit sich ein Selbst- Interview!

   Haben Sie bemerkt, daß Sie sich selbst zu einem Computer- Smartphone oder Tablet- Abhängigen gemacht haben? [JA 10 / NEIN 0 Punkte]

   Installieren und probieren Sie gerne neue Programme und Software, obwohl die alten noch einwandfrei funktionieren? [JA 10 / NEIN 0 Punkte]

   Updaten Sie immer wieder Ihre Software ohne zu wissen, was diese auf Ihren Geräten tatsächlich macht? [JA 10 / NEIN 0 Punkte]

   Akzeptieren Sie per Mausklick AGB- Bedingungen, obwohl sie die rechtliche Tragweite nicht verstanden haben? [JA 10 / NEIN 0 Punkte]

   Glauben Sie an den Wahrheitsgehalt der Informationen im Internet, ohne ihn selbst zu überprüfen? [JA 10 / NEIN 0 Punkte]

   Kaufen Sie sich regelmäßig neue Geräte, bei denen die Akkus nicht mehr auswechselbar sind? [JA 10 / NEIN 0 Punkte]

   Glauben Sie, ausreichende (Er-)Kenntnisse über Impfstoffe und über Organ- und Gewebetransplantationen zu haben? [JA 10 / NEIN 0 Punkte]

(K)eine scherzhafte Auswertung:

Wenn Sie alle sieben Fragen mit einem eindeutigen JA beantworten können, leben Sie höchstwahrscheinlich mehr technisch orientiert, als natürlich. Und Sie glauben dazu auch noch mehr, als Sie wirklich wissen. Überprüfen sie mal, wo Sie noch naturbezogen leben! Wenn Sie kein Vertrauen (oder Wissen) in die natürlichen Abläufe des Lebens haben liegt es vielleicht daran, daß Sie Ihre Verbindung in die Natur und das jedem angeborene Grundvertrauen in naturgegebene Abläufe komplett getrennt und damit verloren haben. Möglicherweise sind Sie sogar auf dem Weg zum [BERICHT] Cyberzombie, der sich auch [VIDEO- DOKU] RFID- Chips [0:25 Min.] implantieren lassen wird, wenn er es nicht schon getan hat. Willkommen in einer fragwürdigen und seltsam schizophrenen Welt, in der man sich (und andere) ernsthaft fragen muß: - QUO VADIS? -

   

Last, but not least... »NEIN« kann man auch aus (Ge-)Wissensgründen sagen!

   "Im Spital und in Arztpraxen müssen Patienten primär rentabel sein."

   "Ob man gesund wird oder nicht, ist (scheint?) erst mal sekundär."

   "Mit Gesunden kann man in der Medizin kein Geld verdienen!"

Das sind drei Statements aus dem medizinischen Alltag. - Wer über diese drei Sätze intensiver nachdenkt, sollte auch den dafür verantwortlichen Ursachen auf den Grund gehen, die zu solchen Statements (und Haltungen) führen.

Der Aufruf Emanuel Kants, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, galt nicht nur zur Zeit der Aufklärung. Er gilt auch heute noch. Dabei ist es zweifelhaft, ob eine total "versmartphonifizierte Freizeitgesellschaft" das überhaupt noch will bzw. schaffen kann. Hemmungsloses "WhatsUp (planloses Geschwätz) ist easy" hört man überall. Ein zielorientiertes-, ins Kalkül ziehendes Nachdenken scheint mehrheitlich nur noch den wachgewordenen Klimaaktivisten vorbehalten zu sein - (und das ist hier nicht als Witz gemeint).

Alles nur Klischee?

"Was geht mich das Klima von morgen an; - ich lebe heute!"

So ein 17 Jähriger (überall tätowierter und gepiercter) Zeitgenosse in einer Fußgängerzone im Juli 2019, verstöpselte Ohren, hochgeschlagene Kapuze, 35° C.

Realistische Analogie:

"Was geht mich die Medizin von morgen an? Ich bin heute krank und will auf natürliche Weise wieder gesund werden!"

Das sagte (und hoffte) ein erkrankter Patient! Aber war er da bei den Schulmedizinern in den richtigen, kompetenten Händen? -

     

Hauptthema:

Von der Unmöglichkeit, evidenzbasierte Medizin mit Impfungen und anderen Manipulationen des Immunsystems (z. B. auch nach Transplantationen) zu erreichen.

Zitat:

"Pharmakonzerne schwingen die Angstkeule. Impfung: Nutzen wird übertrieben, Risiko zu wenig untersucht. Vor den ersten Sex-Erfahrungen sollen sich Mädchen ab 11 Jahren impfen lassen. Allen Mädchen und Buben ab Alter 11 empfehlen Behörden und Ärzte eine HPV-Impfung. Statt aufzuklären, wollen sie Eltern überreden."

Zitat Ende

Quellenangabe: https://www.infosperber.ch/Gesundheit/HPV-Impfung-Nutzen-ubertrieben-Risiko-zu-wenig-untersucht

     

Alle Vorgänge in einem Organismus basieren auf höchst komplexen Regelmechanismen. Je tiefer man in seine Verästelungen und Querwirkungen der Zusammenhänge - z. B. in die des Immunsystems - einzutauchen versucht, desto vernetzter werden diese Zusammenhänge. Mikroskopisch auf die Ebene der Molekulargrößen "herabgestiegen" lösen sich alle Zusammenhänge in einem nicht mehr übersehbaren "Spekulationsnebel" auf. Wo jeder Molekülverbund eigene Aufgaben hat und übernimmt, ist das kubisch verstehbare NETZ NATUR in seinen Einzelbezügen und Wirkungsenergien auf unbekannte Weise aktiv. 

Die materialistische (Un-)Logik, daß alles nicht Wahrnehmbare und Unmeßbare nicht existieren kann, obwohl es zwar nicht meßtechnisch, aber  physisch wahrnehmbar ist, trifft man außerhalb der Medizin auch in anderen Wissenschaftsdisziplinen an.

Bisher haben nur Physiker aus dem Wissenschaftsbereich [AUSSERGEWÖHNLICHER BERICHT] Quantenphysik und Teilchenforschung beste Nachweise über "energetisch ablaufende Unsichtbarkeiten, die unter bestimmten Bedingungen temporär sichtbar werden können" erbracht. Diese Erkenntnisse lassen sich prinzipiell auf medizinische Abläufe übertragen, weil sie ursächlich auf den gleichen Naturgesetzen basieren. Die allem zugrunde liegende, übergeordnete Ursache ist aber bisher noch immer unbekannt.

Zitat:

"Eine beschränkte Anzahl von Quantenteilchen kann sich in einem Zustand befinden, in denen diese sich so verhalten, als wären sie mit einer Geisterhand aneinandergekoppelt, auch wenn sie räumlich weit voneinander entfernt sind. Jedes Teilchen "weiß" dann sozusagen, was die anderen gerade treiben. Sie gehören allesamt einer gemeinsamen physikalischen Entität (die Physiker sagen: einer einzigen "Wellenfunktion") an.

Zitat Ende

Quellenangabe, kompletter Text:

[BERICHT] https://www.heise.de/tp/features/Verschraenkung-von-Quantenteilchen-3957403.html

In den Naturwissenschaften und in der Medizin fehlen bis heute immer noch die spirituell- geistigen Bezüge zu allen ursächlichen Energie- und Lebensquellen. Es gibt nichtmaterielle Ursachen die nicht meßbar sind, obwohl sie physisch erfahrbar sein können, wie z. B. der einfache (Elektro-) Magnetismus. Man kann seine Erscheinungsform nachweisen und auch seine Stärke messen. Die ihm übergeordnete, nicht materielle Ursache, die ihn entstehen läßt, blieb bis heute unauffindbar. Dasselbe gilt auch für das Phänomen der [DEFINITION] GRAVITATION. Um das Geheimnis beider unsichtbarer Energien- Ursachen ranken sich deshalb nur Thesen und Spekulationen. Das ist nur mal ein Beispiel von vielen.

Der Biologe und Buchautor RUPERT SHELDRAKE behandelt in seinem Buch Der Wissenschaftswahn und mehreren, anschaulichen Vorträgen zu diesem Thema die Grenzen und Unsinnigkeiten wissenschaftlicher Ansprüche und Vorgehensweisen. Bei YouTube kann man mehrere interessante Vortragsmitschnitte als DOKU zu diesen weiterführenden Überlegungen und Tatsachen anschauen. [VIDEO- DOKU] Der Wissenschaftswahn: Warum der Materialismus ausgedient hat - Rupert Sheldrake [50:20 Min.]

   

Erster Themenwechsel: »Auch eine unsympathische Logik kann fundamental zu denken geben.«

In der Medizin und mit der Pharmaindustrie lassen sich mit Gesunden keine Milliardengewinne erzielen. Deshalb wurde das Geschäft mit den Krankheiten zum besten Geschäftsmodell aller Zeiten (gemacht), mit dem sich heute viele unberechtigt "eine goldene Nase" verdienen. - Aber auf wessen Kosten muß man sich doch endlich auch mal öffentlich fragen?

Beim Impfen ist eine [DEFINITION] evidenzbasierte Medizin (nachweisorientierte) kaum möglich, auch wenn von den Ärzteverbänden und anhängenden Instituten immer wieder das Gegenteil gebetsmühlenartig stereotyp behauptet wird. Wer einmal erkrankt war hat wahrscheinlich erlebt, wie in der Medizin knallharte Geschäftsinteressen vor den Interessen des Einzelnen sowie vor der seriösen Wissenschaft und Ethik den Vorrang haben. Beispiele dafür gibt es genug. Im nächsten Link bringt es DR. MED. WOLFGANG MAY auf den Punkt:

[BERICHT] MEDIZINETHIK QUO VADIS? Wir dürfen nicht zulassen, dass wirtschaftlicher Druck ethische Prinzipien in Medizin und Gesundheit aufweicht.

   

Vielleicht können diese Ausführungen dazu auch eine "Besserversteh- Hilfe" sein.

Daß "der gesunde Menschenverstand" zusammen mit dem Bauchgefühl fast immer zu den besten, optimalen Ergebnissen kommt, hat der Eine oder Andere von Ihnen wahrscheinlich auch schon selbst erfahren. Der Grundsatz, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, macht dabei vieles möglich, auch wenn es nicht so einfach ist, wie es klingt. Wissen kann praktisch sowohl mit klarem Verstand, als auch zusammen mit Intuitionen und Emotionen zu einem Ganzen erarbeitet werden.

Im Zusammenhang mit der hier diskutierten Impfproblematik sollte sich deshalb jeder unbedingt seines eigenen Verstandes bedienen, und sich zu dieser Thematik Wissen erarbeiten.

Daß "impffreudige Ärzte" ihren Patienten zuerst immer ordentlich Angst machen und  - wie uns mehrfach berichtet wurde - auch "das vom Patienten mitgebrachte Googlewissen" arrogant ins Lächerliche ziehen ["DER ARZT BIN ICH UND NICHT GOOGLE!"], um ihnen dann nach dieser "ex cathedra- Einstimmung" gezielt einen Impfstoff zu injizieren, ist leider vielerorts "gängige Praxis". Löbliche Ausnahmen JA! - Sie bestätigten aber diese Regel! -

Sie glauben das alles nicht oder halten das für stark übertrieben? Dann schauen und hören Sie mal:

VIDEO- DOKU: Impfen Pro und Contra - Kurzfilm der Vortragsdoku auf DVD –  https://www.youtube.com/watch?v=SiS7sSXAVD0 [26:28 Min.]

   Georg Soldner, Kinder- und Jugendarzt:

Masern, Mumps, Windpocken, Röteln

   Dr. Martin Hirte, Kinder- und Jugendarzt,
Autor von „Impfen - Pro & Contra“: Aluminiumhydroxid-Problematik, Keuchhusten, Diphtherie / Tetanus / Polio; Zeitpunkt des Impfens

   Dr. Steffen Rabe, Kinder- und Jugendarzt, Autor von „impf-info.de“:

Pneumokokken, Meningokokken, Hib (Haemophilus influenzae B); Soziale Aspekte des Impfens und Internationaler Vergleich
Eine Veranstaltung von GESUNDHEIT AKTIV e. V., in Kooperation mit „Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V.“ und der Victor Thylmann Gesellschaft

   

[BERICHT] Weitere Hilfestellungen zu einzelnen Impfungen bei:  https://impfentscheid.ch/infos/impfungen/

   

Zweiter Themenwechsel: »Geld und Medizin, zwei unzertrennliche Freunde«

W e r   d e n k t   s i c h   d a   s c h o n   w a s   d a b e i ? Wahrscheinlich nur noch der ernsthaft Nachdenkliche im (oben erwähnten) KANT'SCHEN Sinne.

Penible Kontrollen von falschen [BERICHT] Arzt- Rechnungen haben Erstaunliches ans Tageslicht gebracht. Daß Arzt- und Spitalrechnungen von den betroffenen Patienten kaum noch selbst nachgeprüft werden können, wissen die Rechnungssteller. "Schweigen ist für sie aber pures Gold". Wer die komplizierten Taxrechnungen nicht selbst kontrollieren kann und es deshalb seiner Krankenkasse vertrauensvoll überläßt kann feststellen, daß diese aus Gründen zeitlicher Überlastung (oder aus Personal- bzw. Kompetenzmangel) die Bezahlung der Rechnung ungeprüft "durchwinkt". Der praktische Grundsatz: Glauben ist gut; Kontrolle ist besser [W. I. Lenin] hat dabei keine Chance. Wer sich dennoch selbst die Mühe zur Nachkontrolle gemacht hat wird feststellen, daß die Kompliziertheit der Taxwertpunkte eine Überprüfung für einfache Patienten nahezu unmöglich macht, weil sie sehr viele interpretationsbedürftige Einzelpositionen enthält. "Wachsweich formulierte Taxpunkte" lassen deshalb wachsweiche, schwammige Interpretationen bei den Anwendungen zu. Und so entstehen bis heute viele ungerechtfertigte, teure Rechnungen nach dem Motto: "Es darf doch sicher noch ein bissel mehr sein, oder!"

Daß teilweise abenteuerlich klingende Leistungen sogar nach Zeitdauer (und gar nicht nach Qualität, verifizierter Effektivität und erfolgreichem Abschluß der Behandlung) abgerechnet werden, befremdet alleine schon im Prinzip. Wo Kosten ohne erfolgreiche, meßbare (verifizierbare) Gegenleistungen geltend gemacht werden, greift man sich zurecht an den Kopf und hält "die Medizinwelt" für eine "profitheischende Geschäftsidee" die umso mehr Gewinne generieren darf, je kränker ein Patient ist. -

Mit der Stoppuhr in der Praxis: Wie sogar die Konsultation beim Arzt verrechnet wird (nach TARAMED)! - Gewinne nach Erfolg oder nur nach Zeit und Profitbedarf?

[BERICHT] "Dauern diese Tätigkeiten länger als 5 Minuten, können noch die dazu gehörenden so genannten Zuschlagsleistungen (Tarifposition 00.0020, «+Konsultation, jede weitere 5 Minuten» und 00.0030, «+Konsultation, letzte 5 Minuten») im 5-Minuten-Takt mit verrechnet werden."

Nachprüfungen haben ergeben:

Gleiche bzw. identische Leistungen können mit unterschiedlichen Taxpunkten sogar mehrfach abgerechnet werden. Na toll! - Welcher Patient beanstandet schon Leistungen, die nur anders formuliert dasselbe (vergleichbares) mit unterschiedlichen Preisen abrechnen, wenn er die Rechnung gar nicht mehr überblickt? Die abschließende Frage, ob dieses in viele Richtungen interpretierbare Taxwertsystem kalkulierte, knallharte Absicht ist, weil es der Durchschnittspatient sowieso nicht verstehen kann (soll?), wird am besten der beantworten, der [BERICHT] diese komplizierte Taxwerte-Abrechnung genehmigt bzw. vorschreibt. Raten Sie mal, wer das sein könnte und worin dessen (deren) Hauptinteresse besteht! - Unglaublich! - aber leider wahr. Und bei den Arzneimittel- Zulassungen ist die "Geldkrankheit = chronische Profitis schon wieder (oder immer noch) ausgebrochen."

Zitat: [BERICHT]

"Sind die Lehren aus dem Contergan-Debakel vergessen? ...In den USA sollen Medikamente künftig schneller auf den Markt kommen - zulasten gründlicher Studien. Auf Antrag soll es  die Möglichkeit schneller, vorzeitiger Zulassungen geben, die später mit den Daten aus der Routinebehandlung von Patienten nachgebessert werden."

Zitat Ende.

Was für eine krasse Medizin- Welt ist denn das?

"Nachbesserungen" aufgrund überraschender evtl. tödlicher Nebenwirkungen, wie oben beschrieben? Glauben Sie das? Mit diesen menschenverachtenden Denkweisen (und der gleichzeitig verantwortungsfernen Lust auf Profite durch unnötige, und oft total überdimensionierte und kostspielige Behandlungen) entstand letztlich ein in sich widersinniges Medizinsystem mit einem Herrschaftsanspruch all derer, die daran nicht nur gut verdienen, sondern sich damit auf Kosten kranker Menschen auch noch bereichern  - nach dem Motto:. "Ich bin ein Teil von jener Kraft, die Gutes will, doch leider auch viel Schlechtes schafft!" [Frei ins Gegenteil verkehrt nach Urfaust, Quelle: Goethes Tragödie erster Teil, 1808. Studierzimmer, Mephistopheles zu Faust!]

Gesetzlich vorgeschriebene, monatliche Krankenkassenbeiträge haben diesen weltweit lukrativsten, größten, medizinischen Selbstbedienungsladen erst möglich gemacht. Doch daß damit gleichzeitig die Entscheidungshoheit der Patienten über ihren Körper eingeschränkt wird, haben viele bis heute nicht bemerkt. In einigen Ländern der EU sind heute z. B.  Impfpflicht und gesetzlich festgelegte Widerspruchsregelungen in Sachen Zwangsorganspenden selbstredende, schreckliche Beispiele für den Verlust von Freiheit und autonomer Entscheidungsfähigkeit. Viele Bürger lassen sich das aber nicht mehr gefallen. Ein anderer Teil von ihnen weiß bis heute nichts über z. B. [BERICHT] WIDERSPRUCHSLÖSUNG / ZUSTIMMUNGSLÖSUNG und kann damit automatisch zum "Organberaubten" werden, ohne es zu wollen. Diese Fehlentwicklung ist leider ebenso eine Tatsache, auch wenn sie erst mal unglaublich erscheint.

   

"Unappetitliche Fakten" sind auch Fakten. Die Transplantationsmedizin gehört dazu.

MEDIZIN und WISSENSCHAFT haben heute kaum noch etwas mit Demokratie und der Fürsorglichkeit gegenüber der Natur zu tun!

   Siehe politisch erlaubte Tierversuche trotz massiver Proteste -

   GEN- Manipulationen mit Naturschäden in Milliardenhöhe, für die die Wissenschaft nicht aufkommt -

   Leihmutterschaften - auch mit viel Leid und Elend für gekaufte Kinder und (Leih-) Eltern, wozu auch der leibliche Vater gehört -

  [BERICHT] "Samenspenden" für Menschenzuchtprogramme (vorherige Intelligenz- Auslese der Väter und Mütter - auch für militärische Interessen)

   Transplantationsmedizin, bei der Lebendige auseinandergeschnitten werden, das in der Transplantationsmedizin heute als "völlig normaler Vorgang" angesehen wird.

   

Damit hier und jetzt kein einseitiger Blick entsteht...

...diese Überlegungen sollte hier bitte niemand als pauschalen Rundumschlag gegen den guten Willen in der Medizin verstehen. Die Medizin generiert auch brauchbare Resultate. Aber die Grundsatzfragen

   aus welchen Gründen -,

   mit welchen Zielen, und

   mit welchem materiellen und (un-)menschlichen Aufwand?

bleiben dabei unbeantwortet und enden mit einem hintergründlichen Fragezeichen. Die ursprünglich EDLE, FÜRSORGLICHE, HELFENDE MEDIZIN- IDEE ist zu einem verklärten Mythos mutiert. Die Abkehr von der Ethik und der [DEFINITION] Ehrfurcht vor dem Leben haben die Medizin weltweit in eine Lage versetzt, die den Menschen in hohem Maße für ihre eigenen Zwecke instrumentalisiert und auch mißbraucht und deshalb fallweise als menschenverachtend einzustufen ist; - - - analog: Wie "ein Wolf im Schafspelz".

Unser ursprünglich naturbezogenes und auf natürliche Abläufe festgelegtes Leben wurde in der Medizin nach dem Beginn des Industriezeitalters im 18. Jahrhundert bis heute einem totalitär vertechnifizierten und verdigitalisierten Fortschritt geopfert. Darüber, wie sich dieser gravierende, nicht mehr reparable "Entwicklungsfehler" in Zukunft bei den Generationen nach uns auswirken wird, kann weiterhin nur spekuliert werden.

   

Wahr ist ebenso:

In den meisten westlichen Kulturgesellschaften müssen die Bürger heute "diesen riesigen Medizinladen" durch "monatliche Zwangsbeiträge" finanzieren. Das haben aber auch alle die Bürger zu leisten, die bisher unbeschadet und ohne ärztliche Hilfe natürlich gesund bleiben konnten.

Die Frage, wann diese Krankenkassenidee: "einer für alle, alle für einen" nicht mehr sozial und gerecht sein kann, beantwortet sich mit der Möglichkeit, MEDIZIN als Geschäftsidee weltweit zu betreiben, von selbst. Auch wenn zahlreiche Behandlungsmethoden in der Schulmedizin nicht nur umstritten-, sondern bisweilen sogar höchst lebensgefährlich bis tödlich sind, wird aufgrund ihrer lukrativen Möglichkeiten an vielen "eisern" nach dem Prinzip festgehalten: "Wo kein Kläger ist, gibt es auch keinen Richter!"  [BERICHT] Wer heilt, hat recht - (oder auch nicht). Es geht aber noch anders; und das rechtlich zulässig und menschlich "handfest".

[BERICHT] Österreich: - Tödliche Medikamente: Das Risiko der Nebenwirkungen (06.11.2018)

[BERICHT] ...25.000 Klagen wegen angeblicher Nebenwirkungen des Blut- Gerinnungshemmers Xarelto, des aktuellen Top-Produkts der Bayer-Pharmasparte. Im Fall des umstrittenen Xarelto-Medikaments einigte man sich auf einen Vergleich. Er kostet 775 Millionen Dollar.

Lukrative Erfolge haben seit Entstehung des "homo sapiens" Priorität. Hohen Entschädigungskosten nach Patientenklagen auch. Anders läßt sich das alles nicht bezahlen. "Chronisch Kranke" bringen langfristig eine Menge Geld. Durch ihre Abhängigkeit von bestimmten Medikamenten generieren sie automatisch regelmäßige Einkünfte für alle die sie herstellen und verschreiben.

Sich dem "Geschäftsberuf ARZT mit Herz und Seele" zu verschreiben, hat mit dem einst selbstlosen Helfen wollen heute nichts mehr zu tun. Die ursprünglich als ärztliche Kunst bezeichnete, zur Heilung privilegierte Medizin wird heute weitgehend modernen, Millionen verschlingenden Maschinenparks und Pharmalabors überlassen. Es klingt tatsächlich zynisch und sogar böse wenn respektlos behauptet wird, daß Ärzte als Erfüllungsgehilfen für reibungslose Umsätze und Gewinne der Pharmaindustrie tätig sind.

 [BERICHT] So kauft die Pharmaindustrie unsere Ärzte (17.07.2019)

Wenngleich nicht alle Mediziner pauschal dazuzuzählen sind, bleibt die erkennbare Tendenz in diese Richtung doch eine bittere "Wahrheitspille". Nur wenige, mutige Ärzte kritisieren das öffentlich und lehnen diese Fehlentwicklung konsequent ab.

Ausnahmen? Ja, z. B. hier:

VIDEO- DOKU: Arzt rechnet nach 30 Jahren mit seinem Berufsstand ab: https://www.youtube.com/watch?v=jyemPnEstEw [33:11 Min.]

   

So ist DIE MODERNE MEDIZIN weltweit zum Geschäftsfeld Nr. 1. geworden!

Millionen Mitarbeiter verdienen damit ihren Lebensunterhalt - und mehr. Was würden sie tun, wenn es "die lukrativen Krankheiten" nicht mehr gäbe? Beurteilen Sie selbst, wer in dieser WIN- WIN- VERLUST- Situation den besten Schnitt macht und als lebenslanger "Verlierer" (Opfer) die Zeche bezahlt."

Industriegefärbte Aussagen über Ursache und Wirkungen nach Impfungen sind fast immer erklärungsschwache Thesen. Ihr Ziel ist es zu beruhigen. Bei aufgeklärten Impfkritikern wird damit jedoch das Gegenteil erreicht. Nach dem aufmerksamen Lesen und Verstehen von Beipackzetteln wird es immer schwieriger einem Apotheker oder Hausarzt zu vertrauen, für den das Impfen und andere Behandlungsmöglichkeiten ein gewinnträchtiges Geschäft garantieren. Daß bei zahlreichen Medikamenten (inkl. der Impfstoffe) die gesamte Bandbreite der Nebenwirkungen oft gar nicht offen und ehrlich beschrieben wird, liegt nicht nur an der Komplexität der Materie. Man könnte schon, wenn man wollte. Doch Profiterwartungen der Pharmaindustrien und fahrlässig entstandene Arzneimittel- Zulassungen scheinen dabei eine wesentliche Rolle zu spielen. [BERICHT] Risiken und Nebenwirkungen: Beipackzettel irreführend - Alles Absicht - oder nur ein eher selten vorkommendes Versehen?

Erste, ernste Seite der Medaille:

Das schreckliche, uralte und bewährte Prinzip [DEFINITION] Wes' Brot ich ess', des' Lied ich sing'! gilt heute immer noch in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. "Wer bezahlt bestimmt!"-  Daß damit die Wahrheit in Freiheit abhanden gekommen ist, sollte man sich dabei ebenso vergegenwärtigen.

Zweite ernste und dritte Seite (Rand) der Medaille:

[BERICHT] Schwindel auf Rezept - Oft machen Apotheker, Ärzte und Patienten gemeinsame Sache. Ein Fahnder der AOK (Deutschland) Niedersachsen: „Viele dieser Machenschaften gehören in den Bereich der Organisierten Kriminalität.

   

Dritter Themenwechsel: »Placebo / Nocebo- Effekte«

In der (modernen?) Schulmedizin werden psychosomatisch verursachte- oder auf [DEFINITION] Placebo- Noceboffekten basierende Wirkungen als [DEFINITION] Humbug abgelehnt und Heilungserfolg kategorisch ausgeschlossen. Der Grund: Selbst bei eindeutiger Nachweisbarkeit bringt das kein Geld und passt auch nicht in die schulmedizinische Lehrmeinung. Auch Selbst- und Spontanheilungen sind immer suspekt und deshalb unerwünscht, weil sie sich der "schulmedizinischen Arztlogik" entziehen.

Das gilt ebenso nach Impfungen. Placebo/Nocebo-Effekte gibt es logischerweise nicht nur bei jedem Medikament, das angeblich "verifizierbare Wirkstoffe" enthalten soll. Auch der überzeugendste pharmakologisch erbrachte Nachweis über die Wirksamkeit eines Medikamentes sagt schlußendlich nichts darüber aus, ob nicht ein parallel stattgefundener Placeboeffekt die Wirksamkeit ausgelöst-, mit ausgelöst-, verstärkt oder geschwächt haben könnte. Bei Zulassungen von Medikamenten werden Placebo - Nocebo- Effekte nicht untersucht. Die Meinung, daß das zu erforschen viel zu kompliziert und zu kostspielig wäre, ist eine der vielen Schutzbehauptungen. Was wäre, wenn der Nachweis erbracht würde, daß Patienten auch ohne Medikamente wieder ganz von alleine gesund werden können bzw. gesund geworden wären? Dafür gibt es sogar eindrückliche Beispiele. [BERICHT] Viele Beschwerden lassen sich ohne Medikamente heilen!

Genau das ist aber bei allen Wirkungsnachweisen die ernst zu nehmende CRUX. Der analoge Glaube versetzt nicht nur Berge, wie ein Sinnspruch behauptet. Er hinterläßt möglicherweise auch tiefe Täler. - Doch wer glaubt schon so etwas? Daß aber alleine der Glaube an die Wirksamkeit eines Medikamentes, eines Stoffes, eines Rituals oder an die Selbstheilungskräfte die Realität nachweislich verändern kann, wurde wissenschaftlich dennoch bewiesen. Trotzdem glauben viele Mediziner nicht daran. Für sie zählt nur der unerschütterliche Glaube an die Wirksamkeit von Medikamenten inkl. der Impfstoffe, auch wenn viele nachgewiesene, fatale Konsequenzen und Folgen haben, die das weitere Leben beeinträchtigen. Die Logik hört anscheinend beim Glauben auf. -

Jeder [DEFINITION] Kollateralschaden am Menschen der durch Impfungen entsteht, bestätigt aber die Fragwürdigkeit und medizinische Fahrlässigkeit der "Impfidee" als solche und führt sie damit letztlich [DEFINITION] ad absurdum. Gegen "chronische Profitis" ist bis heute kein Kraut gewachsen.

Beispiele:

Siehe zu diesem Thema: [DEFINITION] Spontanheilung und [BERICHT] Das Wunder der Spontanheilung

Tausende, parallele Faktoren wirken bei der Funktion des Organismus biologisch mit. Nach wiederholt vorgekommenen Fehldiagnosen (und leider auch durch "profitmotivierte Hirntod- Feststellungen") sind die heute verwendeten, medizinischen Hirntodkriterien allesamt kategorisch abzulehnen. Die Schulmedizin (kann auch in diesem Punkt) bis heute keine überzeugenden, evidenzbasierten Aussagen vorlegen, weil sich die derzeit gängige Praxis als hochgradig unzuverlässig (und außerdem als total naturfern) erweist. Eine auf rein wissenschaftlichen und ethisch hochwertigen Fakten basierende Medizin ist damit - allein schon als These - illusorisch, wenn (weil!) das Profitmachen mit Krankheiten dominiert und Diagnoseaussagen dadurch tendenziell einfärbt sind.

   

Wo finanzielle Interessen im Vordergrund stehen, wird heute auch "mit Halbwahrheiten" Kasse zu machen versucht.

 [VIDEO- DOKU] Der moderne Medizinwahnsinn, einen Menschen auf einem Metalltisch körperwarm und noch mit schlagendem Herzen in seine verwertbaren und unverwertbaren körperlichen Einzelteile auseinanderzuschneiden  / YouTube [34:24 Min.], ist an medizinischer Un- Ethik-, mangelnder Kenntnisse über das Leben (und Sterben) in den Zellen sowie der Ehrfurcht vor dem Leben an geistigem und spirituellem Unvermögen und Ignoranz des natürlichen Sterbevorgangs nicht mehr zu übertreffen.

   

"Wo viel Geld im Spiel ist, kann es überall lebensgefährlich werden!" -  Nehmen Sie diese Behauptung ernst!

Mit der immer wieder vorgebrachten Aussage, daß viele kranke Menschen AUF ORGANE WARTEN, wird in der Bevölkerung ein "Schuldgefühl- Klima" erzeugt. Dabei hat kein Mensch ein Recht auf ORGANE zu warten und auch kein Recht auf eine Transplantation. Jedes Lebewesen braucht seine Organe selbst - auch über einen evtl. Hirntod hinaus. Ein persönliches Leben existiert und lebt IN ALLEN KÖRPERZELLEN und endet auch dort. Die Auf- und Ablösung im Sterben beginnt erst mit dem Erkalten des Organismus. Noch körperwarme Lebewesen sind deshalb noch länger nicht "vollständig tot". 

Daß sich die "Hirntod- Definition" für Betroffene schon als lebensgefährlich falsch erwiesen hat, sei hier nur noch der Vollständigkeit wegen erwähnt. Siehe dazu: [VIDEO- DOKU] Falschdiagnose Hirntod. [8:30 Min.] Bei YouTube gibt es noch mehr beeindruckende Berichte darüber. Über die Dunkelziffer falscher Hirntoddiagnosen kann man nur noch spekulieren. Die Wahrheit ist und bleibt, daß sich "Hirntod- Diagnosen" als unzutreffend erwiesen haben und Betroffene nur deshalb überlebten, weil einzelne Ärzte oder Pflegepersonal aufmerksamer waren und den Patienten vor dem sicheren Tod durch Organentnahmen retten konnten. Schauen Sie zu diesem Thema die YouTube- Berichte selbst weiter durch!

     

Die schon seit Jahrhunderten existierende, "westmedizinische Lehrmeinung", daß es im menschlichen Körper keine steuernde, übergeordnete Seele gibt (geben kann), erweist sich auch hier wieder als Barriere für einen überzeugenden, medizinischen Fortschritt. Dabei ist die "Softwaresteuerung des Menschen" (Seele) nicht an sein Gehirn (Hardware) gebunden, auch wenn sie das Gehirn aktiv verwendet. Wer selbst schon "außerkörperliche Wahrnehmungen" erfahren hat (und das sind viel mehr, als man glauben mag), der weiß was hier gemeint ist. Eine Fülle von glaubhaft dokumentierten Beschreibungen dieses Vorgangs gibt es schon lange. Sie beinhalten Hinweise darüber, daß- und wie man sich psychisch neu justieren sollte. Ein beeindruckendes Literaturbeispiel geben wir Ihnen hier:

BERICHT über Nahtoderfahrung - Neurochirurg: „Es gibt ein Leben nach dem Tod“.

     

Vierter Themenwechsel: »Transplantationsmedizin, und die Wahrheit!«

Wahrheit, die nicht frei machen kann, macht betroffen, resignierend und sogar wütend. Bei den folgenden Fakten macht sie alles zusammen. Dazu hinterläßt sie auch noch das schale Gefühl von Betroffenheit und Ohnmacht. Wer empfindet das nicht so?

Wer zellbiologische und energetische Basiskenntnisse über lebende Organe hat kann hier entdecken, daß die Erfindung der ORGANSPENDE (die eine gewinnbringende Entnahme und deshalb gar keine Spende sein kann) zum lukrativsten Medizingeschäft der Welt gemacht wurde. Die Erkenntnisse aus der Sterbeforschung sind dabei nicht gefragt. Sie stören. Deshalb kennt [BERICHT] das blutige Geschäft mit Nieren, Herzen und Lebern auch keine Grenzen.

[BERICHT] Laut Krankenkassenangaben kostet zum Beispiel eine Nierentransplantation im Durchschnitt zwischen 50.000 und 65.000 Euro. Die anschließende Nachsorge liegt bei zirka 6.000 bis 12.500 Euro pro Jahr.

Heute verkaufen sogar schon Familienmitglieder "nicht nur in armen Ländern" ihre Organe (z. B. Nieren), um vom Verkaufserlös wirtschaftlich besser leben zu können. Lesen Sie zu diesem Thema den [BERICHT] Vorsicht Arzt! Organspender könnten gefährlich leben.

[VIDEO- DOKU] Flüchtlinge verkaufen ihre Organe. YOUTUBE/Organmafia-wFCI.mp4 [10:22 Min.]

     

Was für ein scheußliches Thema in einer erschreckenden Wirklichkeit, die uns - analog - an das dargestellte Handlungsprinzip im Gedicht DER ZAUBERLEHRLING von J. W. v. Goethe erinnert hat: "Die ich rief, die Geister, werd' ich nun nicht los." - Aber wem solche Geister sechsstellige Gewinnsummen bringen, der will sie sicher nicht loswerden. Die Medizinethik bleibt dabei außen vor und ungehört. Auch sie stört, weil sie im ganzen Geschehen die finanziellen Vorteile verhindert. Und damit ist die Wahrheit bei diesem Thema noch lange nicht zuende. Sie fängt erst an!

Wo Menschen zwischen Monitoren-, Kabeln und Schläuchen wieder gesund werden sollen, lassen sich

medizinische Irrtümer-,

Ignoranz von Patientenverfügungen,

Kostendruck durch die Krankenhausleitung sowie

mangelnde Hygiene

finanzielle Interessen

nicht ausschließen. "Dazu menschelt es im (krank machenden) Gesundheitswesen überall gewaltig. Im Krankenhaus ist es sogar lebensgefährlich!" Das sagten Patienten, die dort - unabsichtlich - mit lebensgefährlichen

[BERICHT] MRSA- Krankenhauskeimen infiziert wurden. /   [BERICHT] MRSA: Infos zum Krankenhauskeim (25.04.2019).

Dagegen versagen bis heute fast alle antibakteriellen Medikamente.

[BERICHT] MRSA- Infektionen fordern weltweit mehr Todesopfer, als Röteln, Mumps, Masern und Polio etc. in den letzten 50 Jahren zusammen. Und damit sind wir wieder beim Thema IMPFEN. Wer's nicht glaubt, kann es selbst nachrechnen!

[BERICHT] Über 10 000 Verdachtsfälle, 169 anerkannte Impfschäden in fünf Jahren. / und last but not least:

[BERICHT] Gemeldete Todesfälle nach Impfungen. (Letzte Aktualisierung: 9. April 2014). Von einer weltweit hohen Dunkelziffer ist schon rein statistisch auszugehen.

Im Vergleich:

[BERICHT] Infektion mit Krankenhauskeimen

Zitat:

"Etwa 40.000 Patienten sterben pro Jahr an den Folgen einer Infektion mit Krankenhauskeimen. Das schätzt die Deutsche Patientenstiftung. 500.000 Menschen stecken sich laut Deutscher Krankenhausgesellschaft jedes Jahr mit den multiresistenten Keimen (MRSA) an. Wer von einer sogenannten [BERICHT] nosokomialen Infektion betroffen ist, hat ein Recht auf Schmerzensgeld".

Zitat Ende

     

Anstelle sich über die "Impfmüdigkeit bei Kindern und Erwachsenen" öffentlich zu ereifern, sollte das viel gefährlichere und zahlenmäßig weit über den Faktor 1000 hinausgehende MRSA- Problem öffentlich ins Bewußtsein der Bevölkerung gebracht werden. Bei so hohen Ansteckungsgefahren der MRSA- Erreger in Arztpraxen und Spitälern sind die in der letzten Zeit heiß diskutierten Zwangsimpfungen nicht mehr, als nur ein Ablenkungsmanöver übereifriger Gesundheitsminister und Medizin- Lobbyisten. Anders ist dieses "Diskussionschaos" nicht mehr erklärbar. Was ist denn da - und das ist nicht nur ethisch gefragt - für eine schizophrene, unmenschliche Medizinwelt im Anmarsch? Auf die Idee, Krankenhausbesuche gesetzlich WEGEN LEBENSGEFAHR zu verbieten, käme keiner von ihnen; aber auf die Idee, Zwangsimpfungen per Gesetz vorschreiben zu wollen und

[BERICHT]  Organ- und Gewebeentnahmen durch gesetzlich sanktionierte Widerspruchsregelungen

überall in der Welt rechtsgültig und opportun zu machen."

Fazit: Sie glauben das alles nicht oder wollen es nicht glauben?

"Pardon! Verdienen Sie damit Ihr Geld?" - Man wird doch mal fragen dürfen, oder? Seit Jahrzehnten liefern die Impfstoffhersteller mit dem Werbeslogan

[VIDEO- DOKU] IMPFEN NÜTZT [3:07 Min.]

Ärzten und Apothekern eine lukrative Steilvorlage für einen ebenso nützlichen Geldsegen. Was für eine tolle WIN- WIN- Situation möchte man meinen. Doch das Ende solcher Lieder klingt oft ganz anders: Länder vernichteten (vom Staat und Steuerzahler bezahlte) Millionen Dosen

[BERICHT] H1N1- Impfstoffe -

ein Millionenschaden. Und wer war dafür verantwortlich? Haben Sie außer dieser Frage WIE IST DENN DAS MÖGLICH? noch weitere Fragen? "Schweigen ist auch hier wieder sehr viel Gold wert!"

Achtung: "Wenn Sie bitte hier noch unterschreiben würden....! Die Verwaltung will das so!"

Das krasse, nicht mehr nachvollziehbare Mißverhältnis zwischen diskutierter Impfpflicht und Ansteckungswahrscheinlichkeit in Krankenhäusern mit MRSA ist medizinisch nicht mehr plausibel rational darzustellen und durch nichts zu rechtfertigen. Wer mit Impfstoffen "herumlaboriert", katapultiert sich (und seine Nachkommen) in ein unkalkulierbares, gefährliches "Abseits" (oder - bei Multi- Organversagen nach einer Impfung ins Jenseits).

Deshalb sollte man bei allen "Krankenhaus- und Impfgeschäften" grundsätzlich mißtrauisch bleiben, wenn es um "Zustimmungsbehandlungen (Regelungen)" geht. Lernen Sie im Krankenhaus entschieden NEIN zu sagen! Die beste Lösung wäre es, gar nicht erst krank zu werden. Und dafür kann man - auch ohne Impfen - einiges mehr tun, das prophylaktisch wirksam und überzeugend ist. Gegen "Schicksalsschläge" und unvorhersehbare Unfälle gibt es - außer der Vorsicht und dem Verzicht an sich - keine wirksamere Medizin. So ist das Leben. Letztlich heilt es alle Wunden auf die eine oder andere Art in ureigenen, individuellen Zeitfenstern, wobei DAS ENDE von allem trotzdem feststeht. Das ändert auch die Erkenntnis nicht: "Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht!" [Joachim Ringelnatz].

     

Schlußwort

" S E I T   I C H   N I C H T   M E H R   Z U M   A R Z T   G E H E ,   B I N   I C H   N I C H T   M E H R   K R A N K ! "

Merkwürdigerweise hat sich dieser auf den ersten Blick lustig anmutende Satz in vielen Fällen schon als zutreffend erwiesen. Und das nicht erst in unserem sich totalitäre gebährenden Verdigitalisierungszeitalter.

Jean-Jacques Rousseau, 1712-1778, Genfer Schriftsteller, Philosoph, Komponist, Aufklärer) bemerkte wenig schmeichelhaft: zum selben Thema in seinen Träumereien eines einsamen Spaziergängers / siebter Spaziergang, S. 124 im Reclambändchen, oberer Abschnitt:

Zitat:

"Übrigens habe ich, obschon ich der Medizin nie recht vertraute, einzelnen Ärzten, die ich schätzte, ja liebte, sehr wohl vertraut; sie ließ ich (zuerst) mit meinen alten Knochen nach Gutdünken schalten und walten. In fünfzehn Jahren Erfahrung bin ich nun auf meine Kosten klug geworden. Seit ich nur noch den Gesetzen der Natur folge, habe ich meine frühere Gesundheit wieder. Dass Ärzte mich hassen, braucht niemand zu verwundern. Hätten sie mir sonst nichts vorzuwerfen - dieser Tatbestand reicht: Ich bin der lebende Beweis für die Nichtigkeit ihrer Kunst und die Fruchtlosigkeit ihrer Arbeit."

Zitat Ende

Es bleibt hier jedem selbst überlassen, sich dieser uralten Erfahrung anzuschließen - oder auch nicht. Warum einige Vertreter der Spezies homo sapiens computeriensis gierig strukturiert sind, liegt möglicherweise zuerst in ihrer ureigenen, genetisch bedingten Natur begründet und wahrscheinlich erst dann in ihrem Beruf. Aber schon in der Vergangenheit hat diese Spezies in der Natur allgemein viel Leid und Disharmonie verursacht. Deshalb ist auch davon auszugehen, daß daraus in Zukunft weitere, generationsübergreifende Folgeprobleme entstehen werden. Ein optimistischer Zukunftsglaube an unbeschwertere, bessere Zeiten bleibt damit nur eine schöne Illusion. Aber es kommt ja oft auch anders, als man denkt.

"Wer die Früchte vom Baum medizinischer Erkenntnisse für sich selbst ernten will (und nur für seine eigene Reputation konsumiert), verdirbt sich erfahrungsgemäß den Magen!"

Das ist nicht als Wortspiel gemeint oder einfach so dahingesagt! - Alle biologischen Regelkreise beruhen auf evidenzbasierter Natur und eben nicht auf profitgeiler Medizin" oder wirtschaftswissenschaftlichen Rentabilitätsberechnungen in Krankenhäusern und Arztpraxen.

Daß die vielschichtigen Wirkungen bis heute noch immer nicht ganzheitlich (also physisch, psychisch und spirituell) verstanden werden (wollen), ist irgendwo auch tragisch. Die Natur hilft sich aber immer selbst und das vielfach mit Bravour, Ausdauer und Erfolg. Dazu hat sie alle Zeit der Welt und stellt nichts in Rechnung. Der "homo sapiens computeriensis" hat sie nicht.

Wenn DER MENSCH das je verstanden hätte, würde er sich gegenüber der Natur bewußter und fürsorglicher verhalten und natürliche Wege zum Gesundwerden (oder gar nicht erst Krankwerden) suchen. Die heutige Realität ist aber, daß die westliche Medizin zur Geschäftsidee gemacht wurde. Doch wer bestimmt letztlich, was gesund und was krank ist? Der Arzt oder die Pharmaindustrie? Daß sich beide für das Erreichen gewinnmaximierender Behandlungsroutinen zusammengetan haben, steht außer Frage und das Klingeln der Kassen übertönt das Stöhnen und Klagen über diese profitorientierte Entwicklung.

Beispiel: [BERICHT]

Viele Grenzwerte – etwa für Cholesterin oder den Blutdruck – haben sich in den letzten Jahren verändert. Dadurch haben heute Menschen Bluthochdruck, die früher als völlig gesund galten. Gestern gesund, heute Patient...Gewicht, Blutdruck, Cholesterin: So machen uns neue Grenzwerte plötzlich krank!

Rückkehr zum Sinnvollen?

Auf der Suche nach erfolgreichen Lösungen wird man irgendwann trotzdem wieder zu dem (Not-)Punkt zurückkehren müssen, an dem nur noch ein radikales Umdenken und Verzichten auf liebgewordenen Luxus die Rückkehr in ein wieder einfacheres, lebenswertes, gesundes Leben ermöglicht. Daß dieser Prozeß freiwillig und aus Erkenntnisgründen in Gang gesetzt wird, darf angesichts der Menschheitsgeschichte eher bezweifelt werden. Die Behauptung, daß die Hoffnung immer zuletzt stirbt, entpuppt sich dabei eher als Unsinn. Denn wo sich der homo sapiens selbst eliminiert hat, kehrt alles in der Natur nach ihren Gesetzmäßigkeiten wieder zu ihren Ursprüngen zurück. Und dazu braucht sie keine Hoffnung; nur genügend Zeit. Aber das ist wieder ein anderes Thema. 

In diesem Sinne gute Zeit und bleiben Sie in Zukunft möglichst ohne Medikamente "arztfrei" und  gesund und denken Sie daran, daß im Zweifelsfall das VERZICHTEN fast immer die bessere Option ist! (AEAC)

 ©Dieser kopiergeschützte, eigene Text wurde am 19.08.2019 / 19:00 Uhr von Andreas E. A. Caliebe ergänzt und korrigiert.

PROF. DR. PHIL. & HEALING SCIENCES & METAPHYSICS (ONTOLOGY) H. C. / APPOINTED BY CC& UNIVERSITY INSTITUTE INC. (USA)

Poststrasse 21  /  CH-9478 Azmoos  /  Schweiz  /  Verwenden Sie bitte für Ihre Kommunikation den klassischen Postweg!

Zurück zur Eingangsseite              Nach oben zum Seitenanfang